Service-Navigation

Suchfunktion

Schlachtschweine

Kontakt

Bernhard Stetter

07171 / 917 242

ferkelnotierung@lel.bwl.de

Telefonverzeichnis

Aktuell

Auf dem Schlachtschweinemarkt in D hat der Druck auf den Preis stetig zugenommen. Die Schlachtunternehmnen beklagen die schwierigen Fleischgeschäfte, das Angebot an Schlachtschweinen fällt allerdings klein aus. Ausgenommen vom Marktdruck sind Frankreich, Spanien und Italien, wo die Hitze, wenig schlachtreife Tiere und die Urlaubsaion den Schweinepreis stützen.

Vereinigungspreis

Der Vereinigungspreis für Schlachtschweine für den Zeitraum vom 11.07. bis 17.07.2019 beträgt 1,77 (-0,06) €/Indexpunkt bzw. kg SG.



Schweinepreis aktuell

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

Marktlage Schweine

Ab dem 2. Vierteljahr 2019 stiegen die Schweinepreise auf breiter Front in ganz Europa an. Im Südwesten wurde von den Schlachtbetrieben Ende März 1,61 €/kg SG ausgezahlt, dieser Wert stieg bis KW 21 auf 1,85 €/kg. Die VEZG hat bereits in der KW 20 den Vereinigungspreis auf 1,80 €/kg SG angehoben.
Das Schweineangebot im Inland und in ganz Europa ist derzeit begrenzt. So liegen die Schlachtzahlen hier in Deutschland in den letzten 9 Wochen unter 900.000 Schweinen. Um kostengünstig zu arbeiten, müssen die Schlachtbetriebe ihre Kapazitäten ausnutzen, der Wett-bewerb um den Rohstoff Schwein wird stärker.
In den vergangenen Monaten hat sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) in ganz China ausgebreitet, die Schweinefleischproduktion ist dort um 5,2 % gesunken. Für April 2019 weist das chinesische Landwirt-schaftsministerium 20,8 % weniger Schweine aus. China ist und bleibt damit ein wichtiger Importeur von Schweinefleisch aus der EU.

In ganz Europa steht derzeit ein eher begrenztes Angebot an Schlachtschweinen einer meist mittleren bis teilweise regen Nachfrage gegenüber. Für größere Preisbewegungen im Inland fehlen allerdings derzeit die Impulse aus dem nationalen Fleischhandel. Die nationa-len Fleischgeschäfte leiden unter dem wechselhaften Wetter, die Grillsaison beginnt erst langsam. Der LEH ist derzeit wenig gewillt höhere Einstandspreise an die Verbraucher weiterzugeben.
Der Prognoseausschuss der EU geht für das dritte und vierte Quartal des Jahres 2019 von Preisen für Mast-schweine von über 1,80 €/kg SG aus. Die Marktexperten erwarten für 2019 Erlöse, die im Schnitt 16 % über dem Vorjahr liegen. Geringere Zahlen im Ferkelhandel und auch die reduzierten Zuchtsauenbestände in fast ganz Europa (z.B. -18 % in Polen) sprechen für ein kleineres Angebot an Schlachtschweinen. Die niedrigen Ferkelerlöse in der Vergangenheit, höhere Anforderungen und Kosten hinsichtlich Umwelt- und Tierschutz und die ständige Sorge der gesamten Schweinebranche um die ASP tragen zu den kleinen Angebotszahlen bei.
Bio-Schlachtschweine aller Handelsklassen erlösten im März in Deutschland 3,61 €/kg SG (-8 ct/kg gg. Vj.). Der Bio-Schlachtschweinemarkt präsentiert sich derzeit zweigeteilt. Während die Verbandsware gut abfließt, stauen sich EU-Bio-Schweine.

29.05.2019

Schweinepreis 10 Jahre
Schweinepreis 3 Jahre

AGRARMÄRKTE 2018

Kapitel 9 Schweine und Ferkel

  Text (753 kB)
  Folien (997 kB)

Mastschweine 2017
Kontrakt CME Chicago (in €)
Kontrakt CME Chicago (in $)
Schweine- & Ferkelpreise
Schweinemäster

Excel-Anwendung zur Abschätzung der Wirtschaftlichkeit in der Schweinemast

© LEL Schwäbisch Gmünd

Schweinepreise (S-P) Baden-Württemberg

Kalenderjahr

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018


1,33 1,23 1,40 1,42 1,49 1,35
1,56
1,42
1,41
1,53
1,72
1,72
1,58
1,42
1,52
1,67
1,48

Wirtschaftsjahr

02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08

08/09

09/10

10/11

11/12

12/13

13/14

14/15

15/16

16/17

17/18

18/19


1,26 1,27 1,45 1,45 1,41 1,43
1,54
1,40
1,46
1,61
1,74
1,69
1,49
1,40
1,69
1,56
1,55

Preise in Baden-Württemberg nach der 1. FIGDV in €/kg SG, frei Schlachstätte, ohne MwSt.

Fußleiste